Lokale Stadterneuerung

Mannheim entwickelt sich

Die Philosophie der „europäischen Stadt“ ist eine Stadt, die urban, in ihrer Vielfalt frei und doch in vielerlei Ordnungen sozial gerecht lebt und gebaut sein will. Seit der Gründung ist Mannheim geprägt durch Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft, die mannigfaltige Einflüsse einbrachten und sie so maßgeblich mitgestalteten und prägten. Dieser Lebendigkeit und weltoffenen sowie internationalen Atmosphäre ist der Stadt stets treu geblieben.

Bei Stadtteilen, die sich insbesondere durch eine hohe Diversität an Nationalitäten, Lebensstilen und Milieus auszeichnen, steht die Stadtentwicklung heute vor neuen Herausforderungen. Bei den Stadtteilen Neckarstadt-West und Jungbusch greift die Strategie der Lokalen Stadterneuerung (LOS).

Durch Erfahrungen in den Bereichen der Quartiersentwicklung und der Bürgerbeteiligung ist die MWSP zur Partnerin in Stadtentwicklungsfragen in Mannheim geworden und versteht Stadtentwicklung nicht als rein bauliche, sondern zuerst als gesellschaftliche und soziale Aufgabe. Im Auftrag der MWSP wurde von Sozialwissenschaftler Dr. Konrad Hummel eine Studie zur Bestandsaufnahme der Situation in den Stadtteilen Neckarstadt-West und Jungbuschs erstellt.

Da die Herausforderungen in der Neckarstadt-West nicht mit standardisierten Lösungen zeitnah gelöst werden können, hat man sich auf eine sogenannte ‚Stadtakupunktur‘, einen Weg der kleinen Schritte mit gezielten ‚Nadelstichen‘, verständigt. Hierbei werden bauliche Missstände im öffentlichen Raum gezielt beseitigt, Aufenthaltsqualitäten und Freiräume geschaffen sowie zivilgesellschaftliche Netzwerke und Bündnisses aufgebaut. Kooperationen im Alltäglichen, Bürgerliches Ehrenamt oder privates Engagement einzelner Akteure werden gezielt unterstützt.

Auf Initiative von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz wurde eine Steuerungsgruppe unter der Führung seines Dezernates und der MWSP ins Leben gerufen, welche sich aus den Leitern relevanter Fachbereiche, der GBG als städtische Wohnbaugesellschaft und dem Quartiersmanagement zusammensetzt. Durch die strukturelle Einbettung der LOS in die kommunale Verwaltung wurde eine Steuerung ermöglicht, die es erlaubt, Maßnahmen und Prozesse innerhalb des Quartiers funktional und fachbereichsübergreifend anzugehen und zu begleiten.

Die Maßnahmen der LOS konkretisieren sich in sechs Handlungsfelder:

Bündnis für Wohnen

Institutionelle Interventionen

Mittelstraße

Bildung & Jugend

Neumarkt

Neckarvorland